karlie-visual-communication-poster-1.jpg

Bildwelten entwickeln

karlie-visual-communication-walk-2.jpg

Es sind die Bilder, die zuerst zu uns sprechen. Sie lassen Innehalten im konstanten Strom von Information und Kommunikation. Blitzschnell erfassen wir durch sie einen Hinweis auf Thema und vermeintliche Qualität eines Inhalts. Doch Bild ist nicht gleich Bild, die Anforderungen sind hoch. Ein frischer, eigener Stil, ansprechende Inhalte und stimmige Kompositionen machen Bilder wirkungsvoll.

Einen Bildstil definieren
Der erste Schritt ist das Finden einer eigenen visuellen Sprache - einheitlich über alle Medien und Inhalte hinweg. Fotografie, Illustration oder Informationsdesign - still oder bewegt, alle drei Elemente aufeinander abgestimmt oder konzentriert auf eines. Ganz so wie es sinnvoll ist für die Marke, das Projekt, die Organisation. Wichtig ist, dass es zur Markenidentität und den übergeordneten Kommunikationszielen passt. So, dass es alle verstehen.

Eine Bildwelt realisieren
Im zweiten Schritt schauen wir den Bildbedarf an. Welche Themen wollen bebildert werden und mit welchem Budget? Manchmal ist es effizienter, Bilder einzukaufen, manchmal bringt ein eigenes Fotoshooting inhaltlich und ökonomisch viel mehr. Wir kennen viele tolle Fotografinnen und Fotografen und die guten Datenbanken - da ist bestimmt etwas dabei.

karlie-visual-communication-scarf-1.jpg

 

 

Bilder organisieren

Visuelle Inhalte sind wichtig, der Bedarf hoch. In vielen Organisationen herrscht deshalb Bilder-Wildwuchs: schnell irgendwas herunterladen und irgendwo abspeichern. Uneinheitlichkeit in der Bildsprache, Unsicherheit bei Lizenzierungen und eine dezentrale Ablage sind die Folge. Das führt zu unnötigem Mehraufwand und versteckten Kosten.

Eine Bildwelt muss man langfristig und nachhaltig leben können. Dafür braucht es Ordnung und ein paar einfache Prozesse.

karlie-visual-communication-skate-5.jpg

Aufbau einer Bilddatenbanken
Die richtigen Bilder am richtigen Ort. Nach welchen Kriterien (re-)strukturieren wir unsere vorhandenen Bilder? Welches System ist sinnvoll für uns? Wie stellen wir sicher, dass die Bilddatenbank richtig gepflegt wird?

Die richtigen Metadaten
Mit welchen Begriffen suchen wir nach Bildern? Stimmen die mit den hinterlegten Daten überein? Mit welchen Tricks können wir die Suchergebnisse verbessern?

Lizenzierung und Bildrechte
Welche Lizenzierung brauchen wir? Was sind angemessene Preise? Und wie stellen wir sicher, dass wir mit unseren Bildern keine Rechte Dritter verletzen?

Tipps und Tricks
Die beste Datenbank hilft nichts, wenn damit langfristig nicht richtig gearbeitet wird. Wir stellen sicher, dass jeder, der muss, weiss, wie er zum richtigen Bild kommt. So einfach ist das.

karlie-visual-communication-skate-4.jpg
karlie-visual-communication-talk-2.jpg
karlie-visual-communication-identity-1.jpg

Identitäten schaffen

Eine Marke ist wie eine Person: sie hat Persönlichkeit und ein ganz eigenes Gesicht. Bei der Gestaltung visueller Markenidentitäten geht es darum, diese innere Haltung und Stärke nach Aussen zu tragen. Charakter und Authentizität verbinden uns im richtigen Moment mit den richtigen Leuten aus den richtigen Gründen.

Wir entwickeln unsere Designs mit viel Sorgfalt und eigener Handschrift. Unser Ziel ist es, Gestaltungssysteme zu entwickeln, die zu den jeweiligen Möglichkeiten und Bedürfnissen passen, agil sind und Raum für Entwicklung bieten. So können sie langfristig bestehen. Gutes Design geht über das rein Ästhetische hinaus und kann als positiv gestaltende Kraft Gutes in der Welt bewirken - davon sind wir überzeugt.

Die richtige Zielgruppe ansprechen

Die richtige Zielgruppe ansprechen

Markenstrategie
Wofür stehen wir, was zeichnet uns aus und wo wollen wir hin? Sind die grundsätzlichen Fragen zur Positionierung geklärt, wird vieles klarer und dadurch einfacher.

Markendesign
Das Markengefühl wird in eine fassbare Realität übersetzt. Sie bekommt Form, Farbe und eine eigene Stimme. Präzise und pointiert für maximale Wiedererkennbarkeit - offen und wendig für viel Lebendigkeit.

Markenkommunikation
Im eigenen Ton und Tempo sprechen, das ist das Wichtigste. Man muss nicht alles tun, dafür das für einen selbst Richtige.

 
karlie-visual-communication-identity-2.jpg